Bilirubin: Advanced Commuting.

Should you ever have lived in a a suburb, chances are you also have commuted. This activity where loads of people called “commuters” or “fucking idiots,” depending on your point of view and the time of day, share vehicles of mass transportation to move from a point A to a point B on a regular basis has long been a point of discord among human beings.

For some, commuting is the bane of modern society, reason enough to finally move into the city or way out of town and buy a fancy new car; for others, it’s the only way to watch girls and get ignored, bump into girls and get ignored, feel girls up in the crowd and get an ellbow rammed into the solarplexus, and all the other things that are part of a healthy heterosexual upbringing.

Generally, only very few commuters really enjoy the daily routine of missing the bloody bus by thirty seconds or enduring the chatter of hyperactive house-wives. So, here are a couple of things that might come in handy next time you’re waiting for your connection, or you are in a particularly bad mood to begin with and don’t really feel like having half a dozen people intrude yoursquare-metre of condensed homicidal rage.

Commuting can be exceedingly boring. Unimaginative commuters will wear headphones or read the newspaper, but no later than when both batteries and reading material run out due to your coach being stuck in yet another traffic jam you will realise the importance of being capable of amusing yourself with no tools at hand. Now, before you ask: no, I don’t advocate masturbation in crowded places, but it can make a slow train-ride this much more interesting if you fantasise about having sex with everybody in your surroundings. Just be sure you don’t wear your wide pair of boxer shorts, there’s a good boy–otherwise, you might be forced to balance your back-bag on your lap, and we all know what people say about guys balancing back-bags on their laps.

Another option is to imagine interesting ways how to kill the passengers on your particular ride. You can make it more difficult if you restrict possible murder weapons to parts of the potential victims’ clothing or the contents of your briefcase. Be creative, try to find new uses for that orange and the thesis you were working on over the week-end, rather than being a spoil-sport and fetch an electric chainsaw in your gym bag, no matter how handy it might come in should that group of teenagers decide not to shut the fuck up in the next ten seconds.

If you insist on your musical breakfast, be it to finally wake up or to dim the incessent chatter of the hyperactive house-wives sitting opposite you, make sure not to waste a perfect opportunity for an ironic statement. One of my fondest commuting-related memories is of that day when I was standing in the bus, listening to the Matrix soundtrack, while pedestrians walked by waving at us because the bus hit a snow drift. Generally, the more dynamic, fast, and up-front the music, the more you will be able to laugh about missing the job review, and save your puny little sanity from being shredded to bits while freezing your weenis off waiting for the replacement bus. Clearly, proper music choice is important in such situations. Propellerheads and Fear Factory: good. Type-O-Negative and Switchblade Symphony: bad.

More socially minded commuters will try to incorporate one or more fellow passengers in their distractions. Turn commuting into an experience. The direct, unelegant approach would be to stare at one passenger and mumble under your breath while knotting your fingers Ninjutsu-style. This works especially well in the early mornings, as the rings under your eyes will make you look more sinister. Pick one passenger at a time, and give him or her the stare-treatment for a week–if you’re good, the person in question will have fallen ill by that time. If you are VERY good, your target will avoid that bus in the future entirely. Don’t look at it as simply being pointlessly mean–on top of acting a major league asshole, you are also doing the public a favour by re-distributing the flow of commuters on different shifts. You are a hero of urban society. You can be proud of your torture techniques, especially when dealing with accountants.

I hope that these few hints will help you to come up with own ideas should you be forced to commute in the future. There are many more things you can do to pass the time, such as softly singing along to something happy-sounding like “I Want to Fuck You in the Ass” or “Waving my Dick in the Wind,” explaining to the guy next to you the advantages of Satanism over Kali-worship, or simply head-banging to the rhythm of the bus hitting the speed-bumps (you will gain extra-effect if wearing a suit and tie while doing so). Try identifying people that sit five seats in front of you by smell, or eat a banana the “special” way.

You see, there is no reason to sit around as if you were a vegetable and let life pass by at 30mph. And always remember–if worse comes to worst, there’s always the Black&Decker in your gym bag.

Yes, another rehash. This article was originally published on 7-3-2001 (or 3-7-2001 if you’re from that place beyond the sea), but I figured, well. Enjoy.

FacebookTwitterGoogle+

#modernistcuisine, die Dritte.

image

Das Dessert zum 3. #modernistcuisine vom 12. Januar 2015 – und mein erstes Dessert jenseits der Selbstbedienungs-Kühltheke überhaupt – war Twittergerecht gestaltet: »Flamewar«, »Rumtrollen« und »Plonk«. Ich nenne es entsprechend:

Das Toggenburger Troll-Trio.

Alle Zutaten waren für zwei Personen gerechnet, mussten aber für fünf Gäste reichen. Weshalb die komische Rechnerei? Na, weil es sich um den letzten Gang eines Fünfgängers handelte …

Flamewar: Torta Frita.

Ein argentinisches Dessert, dessen Zutaten doch eher old-world daher kommen:

  • 250 g Mehl
  • 60g Schweineschmalz
  • 1 Ei
  • 50 ml lauwarmes Wasser
  • 1.5 TL Salz
  • Was zum drinne fritieren (z.B. noch mehr Schmalz)
  • Puderzucker zum Bestäuben

Schmalz schmelzen, dann Mehl, Ei, Salz und lauwarmes Wasser damit verrühren. Kneten, bis ein Teig draus wird, so ein bisserl Mürbeteig-mäßig. Dann 1+ Stunden in den Kühlschrank mit. Bei uns diente der Balkon als vergrößerter Kühler.

Teig im Anschluss auf 2 mm ausrollen. Kaffeetassen-große Kreise ausstechen, mit einem Messer oder Schnapsglas Löcher in die Mitte stanzen. Dann pro Seite so ~2 Minuten ins heiße Fritierzeugs mit, bis sie dunkelbraun werden. Mit Puderzucker bestäuben und heiß servieren.

Rumtrollen: Trollkrem.

Die traditionelle norwegische Trollkrem wird mit Preiselbeeren zubereitet, man kann aber auch andere (eher saure) Beeren nehmen – in unserem Fall eingefrorene Johannisbeeren aus unserem Garten.

  • 2 Eiweiß
  • 250 g Puderzucker
  • 250 g Beeren
  • Auf Wunsch: Minzeblätter

Eiweiß steif schlagen. Puderzucker rein, dabei weiter drauf eindreschen. Wenn’s fest wird, Beeren unterschlagen. Ab in den Kühlschrank. Vor dem Servieren nochmals gut umrühren; es soll eine klebrige, aber nicht zu zähflüssige Masse geben. Zur Deko und als geschmacklichen Kontrast mit Minzeblättern dekorieren (hatte ich in der Hitze des Gefechts verschwitzt).

Plonk: Geeister Absinth-Espresso.

Lustigerweise eine österreichische Erfindung. Tjaha. Oder eher »Thujon«. Obacht, je nach vorgängigem Alkoholkonsum kann das ziemlich reinhauen.

  • 2 dl Espresso (kalt)
  • 120 ml Absinth
  • 80 ml Caramel-Sirup

Gläser frosten. Eiswürfel in einen Cocktail-Mixer; Espresso, Absinth und Caramel druff, schütteln wie ein Blöder. Durch ein Sieb in die gefrosteten Gläser abgießen und sofort servieren. Im Anschluss ins Verdau-Koma fallen.

Tipp: Caramel-Sirup unbedingt vor der Zubereitung probieren; sollte er nicht süß genug sein, wird’s schnell bitter. In diesem Fall vor dem Schütteln noch Zucker nach Bedarf beigeben.

image

FacebookTwitterGoogle+

Von Modekrankheiten, AD(H)S und Schustern, die bei ihren Leisten bleiben sollten.

Die Volkswirtin und Bloggerin Monika Bütler schrieb eine geharnischte und absolut gerechtfertigte Replik auf Manfred Schneiders deplatzierte Betrachtungen zum Thema AD(H)S. Ich verfasste einen Kommentar, aber leider fiel er der Längenbegrenzung zum Opfer.

Ich veröffentliche den Kommentar entsprechend hier in voller Länge. Und im vollen Bewusstsein, dass ich mich als beinahe-Literaturwissenschaftler über die »Fachfremde« eines Literaturwissenschaftlers auslasse. Hach, Ironie. Dennoch, wenn er darf, dann darf ich auch. Tjaha. Welcome to the internets.


Danke für den Artikel. Ähnliche Reaktionen von, sagen wir mal, fachfremden Autoren finden sich die letzten Jahre auch gehäuft über das Autismus-Spektrum, den Kritiker-Boom hat die Depression vor gut zehn Jahren abbekommen und erlebt heute ein Revival beim Burnout (eigentlich Erschöpfungsdepression). Dissoziative Störungen sowie Schizophrenie und verwandte Erkrankungen sind wohl »noch« zu exotisch, um außerhalb von Kinofilmen und Fernsehserien von großem öffentlichen Interesse zu sein. Und kommen deshalb wohl weniger häufig unter die Räder als heute AD(H)S.

Allen diesen Erkrankungen und Störungen gemein ist, dass sie nicht auf den ersten Blick erkennbar sind, wie zum Beispiel eine Querschnittslähmung oder das Down-Syndrom, aber dass es popkulturelle und populärwissenschaftliche Archetypen gibt. Die dissoziative Identitätsstörung hatte den Hype um den »Satanic Ritual Abuse« ab den 70ern, aber zuvor auch »Jekyll and Mr. Hyde«. Bei Schizophrenie denken viele automatisch an den paranoiden Einzelgänger, der à la Mel Gibson in »Conspiracy Theory« an eine Weltverschwörung glaubt, während populärwissenschaftlich das »zerstörte kreative Potential« höher gewichtet wird als Antipsychotika. Und so weiter.

Auch gemein haben diese Krankheiten, Behinderungen und Störungen, dass sie vergleichsweise neu sind. Oder besser, »neu« erscheinen, da sie erst in den letzten Jahrzehnten diagnostisch sauberer gefasst wurden. AD(H)S ist aller Wahrscheinlichkeit nach heute nicht häufiger verbreitet als vor dreißig oder hundert Jahren. Aber heute wird hingesehen. Dasselbe bei Entwicklungsstörungen im Autismus-Spektrum – Asperger/Autismus wird heute nicht »zu häufig« diagnostiziert, sondern man achtet erst überhaupt seit einigen Jahren auch bei Jugendlichen und Erwachsenen darauf. Und wie es sich für wissenschaftliche Disziplinen gehört werden auch in der Medizin die Diagnosemöglichkeiten verbessert und nach neuen und besseren Methodiken geforscht, während alte gegebenenfalls auf den Müll geworfen werden.

Wir »haben« nicht mehr AD(H)S-Betroffene, Autisten oder Borderliner etc. als in der Vergangenheit. Wir erkennen sie einfach früher und genauer, damit auch häufiger. Wenn Martin Schneider Publikationen in verschiedenen Sprachen vergleicht und dadurch eine gesellschaftlich-kulturelle Frage der Toleranz und Hysterie konstruiert umschifft er die eigentliche, interessantere gesellschaftliche Frage: Wenn es »Das Zappelphilipp-Syndrom […] nicht überall auf der Welt [gibt]«, heißt das nachweislich nicht, dass es dort nicht existiert. Könnte es aber heißen, dass andere Teile der Welt nicht genauer hinschauen?

Es ist zu einfach, zu sagen: AD(H)S gibt es überhaupt erst seit den 90ern als Diagnose, also war es zuvor kein Problem, die Gesellschaft hat es erst zum Problem gemacht, die Krankheit »erschaffen« (oder die großen bösen Pharma-Unternehmen haben sie erfunden, um Ritalin / SSRI / Antipsychotika verkaufen zu können). Wie Monika Bütler im verlinkten BATZ-Artikel sagt, für die Gesellschaft war es vielleicht wirklich kein Thema, die Kinder »waren« halt die geborenen Hilfsarbeiter oder Drogenabhängige. Analog: heute hat man erst die Zeit, depressiv zu sein. Schizos sind, nun ja, verrückt, und waren früher die Dorftrottel.

Gelitten haben die Leute trotzdem, und sie leiden noch heute.

Und wenn wir heute die Möglichkeiten haben, mehr Betroffene sauber zu diagnostizieren und vor allem zu helfen ist es zynisch, etwas von »früher war aber …« zu schreiben oder seine eigenen Erlebnisse über die Realität der Betroffenen zu stülpen. Das ist so ca. Niveau »ich hatte auch die Windpocken und Masern und lebe immer noch, Impfhysterie ist also unnötige Geldmacherei«. Schön, wenn man mehr Glück hatte. Schön, dass Herr Schneider nur ein bisserl »Zappelphilipp« war. Aber meine Güte, dann schließen Sie doch nicht von ihrer Lebensrealität auf die Anderer und bemühen unreflektiert Publikationslisten aus verschiedenen Ländern, Herr Schneider. Zeigen Sie sich lieber dankbar und interessiert. Von einem Literaturwissenschaftler kann man erwarten, dass er mehr will als seine eigene Meinung mit selektiver Wahrnehmung bestätigt zu sehen.

FacebookTwitterGoogle+

Volksabstimmung vom 30. November 2014: Bullshit-Bingo!

Man kann am Abstimmungssonntag auf Trinkspiele setzen. Aber das tut weder Leber noch Portemonnaie gut. Da ich ein gesundheitsbewusster Zeitgenosse bin (jaja) biete ich als Alternative wieder ein #abst14-Bullshit-Bingo an.

Spielregeln.

Jeder Mitspieler generiert sich eine Bingo-Karte gemäß der unten stehenden Anleitung.

  1. Die Mitspieler schalten die Abstimmungssendung des Schweizer Farbenfernsehens ein. Alternativ geht auch das Schweizer Nichtfarbenradio.
  2. Wann immer ein Gesprächsgast, Experte, eine Kommentatorin o.ä. eines der Wörter von sich gibt streicht man es auf der Karte durch.
  3. Hat man eine Reihe voll – horizontal, diagonal oder vertikal – schreit man je nach Promillespiegel und Persönlichkeitstyp BULLSHIT! (jaja) oder BINGO! in seine Social-Media-Timeline.
  4. Das Feld »Free« gilt als Joker.

Anleitung.

Wer kein Bingo-Script auf seinem Rechner rumliegen hat kann sich dieses Webdienstes bedienen: http://lurkertech.com/buzzword-bingo/

Schaltet bei »Buzzword Type« auf »Custom: enter your own below!« um und kopiert die folgende Schlagwortliste ins Textfeld:

Jahrhunderte
Spekulanten
Kolonialismus
Neofeudalismus
Die Grünen
Abwanderung
Die Reichen
Sackgasse
Zuwanderungsland
Die Bilateralen
(russische) Oligarchen
Claude Longchamp
China
Glättli
Kanada
Neuseeland
UNO-Menschenrecht
Neiddebatte
Kondome
Nationalbank
Steuerausfälle
Rassistisch
Die SVP
Mittelinks-Bundesrat

Meine eigene Karte sieht so aus:

Screen Shot 2014-11-30 at 10.33.38

Viel Spaß, und auf ein interessantes #abst14!

FacebookTwitterGoogle+