Wagners »Der Ring des Nibelungen«, zusammengefasst.

Das Rheingold.
Wotan: »Guckt mal, endlich ist unser Haus fertig!«
Götter: »Yay!«
Riesen: »GIB KOHLE!«
Wotan: »Sorry, bin blank. Hier, meine Schwägerin.«
Fricka: »Wa?«
Freia: »Wa?«
Riesen: »Yay!«
Fricka: »Mutz, das geht doch nicht! Meine Schwester!«
Wotan: »Hast recht, sorry.«
Loge: »Du könntest auch den hässlichen Zwerg bescheißen, der hat einen Haufen Gold.«
Wotan: »Yay!«

Später.

Alberich: »Ha, ich verfluche das Gold! Ha!«
Wotan: »Mist.«
Loge: »Du kannst den Vertrag brechen, indem Du den reinen Menschen erschaffst.«
Wotan: »Ist Ficken involviert?«
Loge: »Ja eh.«
Wotan: »Yay!«
Riesen: »Pff.«
Fricka: »Pff.«
Freia: »Hat jemand Gleitmittel? Bitte? Irgend jemand?«

Die Walküre.
Siegmund: »Wälse war mein Vater.«
Sieglinde: »Meiner auch. Zufälle gibt’s.«
Siegmund: »Oh, wir sind Geschwister?«
Sieglinde: »Scheint so.«
Siegmund: »Ficken?«
Sieglinde: »Au ja!«

Später.

Siegmund: »Shit, Du bist wirklich meine Schwester!«
Sieglinde: »Ja eh.«
Siegmund: »Dann muss ich sterben!«
Sieglinde: »Nicht deswegen, mein Mann findet Dich sowieso Scheiße.«
Siegmund: »Mist.«
Sieglinde: »Ja. Er hat da so ein Problem, das will er rekompensieren.«
Siegmund: »Okay.«
Wotan: »Na super, hoffentlich hast du sie noch geschwängert, sonst wird das nix mit meinem Bail-out.«
Brünnhilde: »JODEL!«

Siegfried.
Siegfried: »Ich bin jung! Und viril! Und gelangweilt.«
Mime: »Na, dann mach was. Mein Gott, du bist kein Baby mehr.«
Siegfried: »Ich erschlag mal den Drachen, ist das okay?«
Mime: »Das ist eigentlich ein Riese, kein Drache, aber have fun. Aber flenn dann nicht rum, wenn die Welt untergeht.«
Siegfried: »Yay!«
Fafner: »Mist.«

Später.

Wotan: »Oi, wach auf! Unsere Tochter vögelt gerade mit meinem Enkel!«
Erda: »Ist das mein Problem?«
Wotan: »…«
Erda: »Wo ist das Problem?«
Wotan: »Götterdämmerung? Unzo?«
Erda. »Tja. Hättest Du nur mal nicht den Nibelungen beschissen.«
Wotan: »Mist.«
Erda: »Ja.«
Siegfried: »Yay! Ficken!«
Brünnhilde: »Aua.«

Götterdämmerung.
Norn: »Was soll der Scheiß!«
Brünnhilde: »Das war toll! Du kannst echt gut ficken!«
Siegfried: »Ja eh.«
Norn: »Echt jetzt. Was soll der Scheiß?«
Gunther: »Ich will auch Brünnhilde ficken. Menno.«
Hagen: »Das lässt sich einrichten.«
Gutrune: »Vergiss es, die ist Siegfried hörig.«
Hagen: »Ich hab da so KO-Tropfen.«
Gutrune: »Na dann, wohlauf!«
Norn: »Na super.«

Später.

Siegfried: »Mist.«
Hagen: »Haha!«
Gutrun: »Also, irgendwie finde ich das voll Scheiße. Ich schmeiß Siegfrieds Ring in den Rhein, okay?«
Brünnhilde: »Okay.«
Brünnhilde verbrennt.
Hagen: »Oh, das funkelt, da muss ich danach tauchen!«
Rheintöchter: »Haha!«
Hagen: »Mist.«
Wotan: »Na super. Hätten wir nur die Bauarbeiter bezahlt.«

FacebookTwitterGoogle+

9 thoughts on “Wagners »Der Ring des Nibelungen«, zusammengefasst.

  1. Pingback: Ulf. Mehr oder minder täglich Privatkram.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *